Johannes Kammler darf sich zu den vielversprechendsten deutschen Baritonen seiner Generation zählen und wird international gleichermaßen für Oper, Lied und Konzerte verpflichtet.

Im März 2019 wurde er von Rolando Villazón und ZDF/ARTE zur Fernsehshow „STARS VON MORGEN“ in Berlin eingeladen.

Im August 2018 feierte Johannes Kammler mit der Oper DER PROZESS von Gottfried von Einem sein erfolgreiches Debüt bei den Salzburger Festspielen.

Im Februar 2019 folgte auch sein Hausdebüt an der Canadian Opera Company in Toronto als Guglielmo in COSI FAN TUTTE.

Seit der Spielzeit 2018/2019 gehört der Bariton zum Ensemble der Staatsoper Stuttgart und ist dort u.a. Malatesta / DON PASQUALE, Guglielmo / COSI FAN TUTTE, Marcello / LA BOHEME oder Graf / LE NOZZE DI FIGARO zu erleben; zuletzt auch sehr erfolgreich als Papageno / DIE ZAUBERFLÖTE oder Oreste in Glucks IPHIGÉNIE EN TAURIDE.

Zukünftige Aufgaben an der Staatsoper Stuttgart beinhalten unter anderem Papageno in DIE ZAUBERFLÖTE oder sein Rollendebüt als Ford in Verdis FALSTAFF.
Darüber hinaus folgen Liederabende u.a. erneut in Londons Wigmore Hall und einige symphonische Konzerte z.B. Orffs CARMINA BURANA und Mendelssohns WALPURGISNACHT mit den Duisburger Philharmonikern.

Ab Sommer 2020 folgen seine Debüts bei den Bregenzer Festspielen, den Salzburger Mozartwochen als Titelheld in DON GIOVANNI und beim Glyndebourne Festival als Papageno.

Johannes Kammler ist neben seiner Tätigkeit in Stuttgart regelmässig in ganz Europa in zahlreichen Konzerten zu erleben: z.B. mit Händels MESSIAH, Mendelssohns ELIAS, Donizettis REQUIEM, Haydns JAHRESZEITEN oder Bachs MATTHÄUSPASSION und WEIHNACHTSORATORIUM, oder EIN DEUTSCHES REQUIEM von Brahms.
  
In den Spielzeiten 15/16 & 16/17 war Johannes Kammler Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper in München und wurde im Anschluss ins dortige Ensemble übernommen. Mit Rollen wie z.B. Ruggiero in Halévys LA JUIVE, John Sorel in Menottis THE CONSUL, Scherasmin in Webers OBERON oder Graf Dominik in ARABELLA erhielt der charismatische Bariton ausnahmslos hervorragende Kritiken.

Im August 2015 debütierte Johannes Kammler bereits beim Verbier-Festival als Marcello in Puccinis LA BOHEME. Im Sommer 2016 folgte dann sein Hausdebüt an der Den Norske Opera in Oslo für eine szenische Produktion (Calixto Bieito) von Brittens WAR REQUIEM und im Sommer 2017 sein Rollendebüt als Belcore in Donizettis L`ELISIR D`AMORE beim New Generation Festival in Florenz.

Johannes Kammler sang bereits mit so bedeutenden Dirigenten wie: Kirill Petrenko, Bertrand de Billy, Oksana Lyniv, Andrea Battistoni, Asher Fisch, Marco Armiliato, Constantin Trinks, Ivor Bolton, Simone Young oder Cornelius Meister, Gustavo Dudamel, Thomas Hengelbrock, Sir Simon Rattle, Sir Mark Elder, Marin Alsop, HK Gruber und Bernard Labadie.
Die Zusammenarbeit mit Orchestern wie Los Angeles Philharmonic Orchestra, NDR Elbphilharmonieorchester, Berliner Philharmoniker, London Symphony Orchestra oder dem Orquesta Sinfónica Simón Bolívar de Venezuela führten Johannes Kammler bisher z.B. nach London, Berlin, Hamburg, Baden-Baden, Porto, Moskau, Caracas und Los Angeles.

Auch als Liedsänger ist Johannes Kammler sehr aktiv und erfolgreich. Zum Beispiel wurde er im Oktober 2016 bereits vom renommierten Oxford Lieder Festival für einen Liederabend zusammen mit Roger Vignoles eingeladen, mit dem er seither europaweit und wiederholt für gemeinsame Liederabende engagiert wird; z.B. auch an der Wigmore Hall in London, De Doelen in Rotterdam, in Schloss Elmau oder beim Beethoven Fest Bonn. Neu singt er auch gemeinsame Liederabende zusammen mit seiner Frau, der Sopranistin Anna El-Khashem.

In Augsburg geboren, erhielt der Künstler seine erste musikalische Ausbildung bei den Augsburger Domsingknaben. Später studierte er Gesang u. a. in Freiburg im Breisgau, Toronto und an der Guildhall in London. Johannes Kammler war Finalist und Preisträger bei den internationalen Gesangswettbewerben NEUE STIMMEN und OPERALIA.

Weitere Informationen unter